WEIHNACHTSFEIER 2019


1. Dezember 2019 : Schon wieder ist ein Jahr vergangen. 

 


Ein Leonberger kommt selten allein - ein Wochenende mit Mango


Mein Name ist Leif vom Löwengarten, aber alle nennen mich Mango. Im Februar 2019 geboren, bin ich acht Wochen später nur wenige hundert Meter weiter in mein neues Zuhause gezogen. Das Beste daran – so sehe ich fast jede Woche meine liebsten Leonberger-Freunde, wenn wir zusammen nach Krautsand an die Elbe fahren. Oder wie neulich andere tolle Ausflüge machen. Und dank schier endloser Energie, hatte ich mir gleich für beide Tage etwas vorgenommen!

Da ich mich schon immer gefragt habe, warum in Buxtehude die Hunde mit dem Schwanz bellen, habe ich mich am Samstag (12.10.) gemeinsam mit rund 15 Freunden und ihren Menschen beim Herbsttreffen der LG Nord auf Erkundungstour begeben. Entlang am Flethenkieker, Linah- Zwinger, Stavenort und Fuhrmannshaus. Im Rathaus hat unsere Gästeführerin dann das Geheimnis gelüftet: In der Stadt lebten damals viele niederländischen Siedler. “Glocke” hieß “Hunte”, “läuten” hieß “bellen” und das Seil zum läuten der Glocke sah wie ein Schwanz aus. Der Sinn der Worte ging verloren, ihr Klang blieb. Und deshalb bellen heute in Buxtehude die Hunde mit dem Schwanz. Nach diesem spannenden Spaziergang gab es anschließend etwas für den Kopf. Wir haben Dr. Ines Wecker in ihrer Praxis für Osteopathie, Chiropraktik, Akupunktur und weitere alternative Heilmethoden getroffen. Meine Menschen haben ihrem Vortrag zum Thema ganzheitliche Tiermedizin gelauscht, während ich ein Nickerchen gehalten habe.

 

Am Sonntag (13.10.) stand das nächste Abenteuer an – ein Ausflug in den Wildpark Lüneburger Heide, organisiert von Roswitha und Joachim Paul. Diesmal waren sogar noch mehr bekannte (Leonberger-) Gesichter dabei und ich habe auch ein paar neue Freunde gefunden. Es wurde viel geschnüffelt und geschaut. In das Freigehege durften auch wir mit rein und konnten so endlich auch mal Tiere ohne Zaun vor der Schnauze beobachten. Besonders beeindruckend waren die Wölfe, die uns im Vorbeigehen heulend begrüßten. Also irgendwie kamen die mir bekannt vor, müssen wohl entfernte Verwandte gewesen sein...Wie haben jedenfalls alle Blicke auf uns gezogen und so manch einer dachten wohl die Löwen seien los. Nach vier Stunden auf den Pfoten war selbst ich k.o. und habe den restlichen Tag von Hirschen, Waschbären & Co. geträumt.

Text: Pia Sternberg

Bilder: Regine Twellmeyer


21. 06. 2019 Jeversen Sommerspaziergang der LG Nord


" Unter den Linden" Jeversen
" Unter den Linden" Jeversen

Gemeinsames Essen

Da das Wetter so toll war, sind wir abschließend spontan an die Aller.